Willkommen auf der Website der Gemeinde Ossingen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Kapelle Hausen

AdresseHausen
8475 Ossingen



Beschreibung
Urkundlich wurde die Kapelle Hausen erstmals im Jahre 1100 erwähnt. Das St. Georg geweihte Gotteshaus stand im Hochmittelalter dem Kloster Reichenau zu und gelangte 1360 über die Habsburger an das Domstift Konstanz. Auf diese Zeit geht wohl der 1956 unter Schutz der Eidgenossenschaft gestellte Kirchenbau zurück, wobei der Polygonalchor auf Bauten von 1486-90 hinweist. Bei der Renovation 1957-61 kamen teils im heutigen Bau integrierte Reste einer romanischen Kirche mit Langhaus und Chor und 1972 gotischen Schichten unter dem Pfarrhaus des 16. Jahrhundert zum Vorschein. Bis 1651 diente die Kirche als Pfarrkirche, bis 1814 als sakrales Zentrum der ganzen Kirchgemeinde Ossingen und bis 1951 als Pfarrsitz.

Das Silberglöcklein
Ursprünglich hingen im Dachreiter der Kapelle Hausen zwei Glocken, die eine wegen ihrem hellen Klang Silberglöcklein genannt. Doch im Jahre 1662 erklang dieses Glöcklein das letzte Mal an seinem angestammten Platz in Hausen. Denn in diesem Jahr wurde es, gemäss den Hausemern, von den Ossingern, welche vor kurzem ihre eigene Kirche gebaut haben, geraubt und in den neugebauten Kirchenturm gehängt. Die Ossinger jedoch stellten sich auf den Standpunkt, dass ihnen diese Glocke rechtens zustehet. Dieses Ereignis führte zu einem grossen Streit und man versuchte über Jahre das Silberglöcklein wieder zurückzubekommenn. Doch alle Bemühungen halfen nichts, das Silberglöcklein hängt heute noch in der Kirche Ossingen.
Auch im Jahre 2007 ist dieser Raubzug noch nicht vergessen; der inzwischen verstorbene Lokalhistoriker Willi Keller erzählt in seiner 1.-August-Rede vom längst vergangenen Raubzug. Diese Rede weckte erneut den Wunsch der Anwohner von Hausen eine zweite Glocke in ihren Kirchenturm zu hängen. So wurde das Komitee Pro Silberglöcklein gegründet, welches Spenden für ein neues Silberglöcklein sammelte. Von allen Seiten her wurde das Komitee mit grosszügigen Spenden unterstützt, so konnte am 1. August 2014 erstmals nach 352 Jahren das Glockengeläute der Kapelle Hausen wieder zweistimmig erklingen.

zur Übersicht

  • PDF
  • Druck Version